Störerhaftung fällt im Herbst

Fällt damit auch Freifunk?

Die Bundesregierung hat beschlossen, dass zum Herbst die Störerhaftung fällt. Dies ist ein wirklich gutes Signal. Endlich kann man sein eigenes WLAN für alle frei zugänglich machen, ohne dass man für das Surfverhalten jener, die den Hotspot nutzen, haften muss. Die Frage rechtlichesist, ob dann Freifunk überflüssig wird. Die Antwort kann nur Nein lauten. Der eigentliche Tunnel, der bisher aufgrund der Störerhaftung ins Ausland geht, wird halt jetzt bspw. nach Frankfurt aufgebaut. Damit erhöht sich der Datendurchsatz erheblich. Dieser Tunnel wird aber von den VPN-Knoten aufgebaut. Die Router haben damit nichts zu tun.

Die Router, die die Freifunk Firmware verwenden, können mehr, als die Daten zu einem VPN-Knoten zu tunneln. Die Router können auch ohne Internetanschluss eigenständig als Knoten eines WLAN-Mesh-Netzes fungieren. Die Router, welches dann das Netz aufspannen, sollten alle die selbe SSID haben, damit man sich nicht ständig nach einem neuen offenem Netz umschauen muss. Die Freifunk-Router schützen aktiv das private Netz, indem sie einfach ein weiteres WLAN aufspannen, mit welchem man sich ohne Authentifizierung verbinden kann. Das private Netz bleibt außen vor, da zwischen den beiden Netzen nicht geroutet wird. Für uns bleibt also alles beim alten. Nur der Tunnel vom VPN-Gateway ins Internet entfällt. Dies ist tatsächlich von Vorteil…

Also: Frisch auf ans Werk. Bauen wir ein freies Netz von Bürgern für Bürger.

9 Gedanken zu „Störerhaftung fällt im Herbst

  1. Hallo Martin,
    zitiere Dich mal:
    „Die Router können auch ohne Internetanschluss eigenständig als Knoten eines WLAN-Mash-Netzes fungieren.“
    Aha!?! Aber gibt es dafür einen Bedarf?
    Und wenn ja: Wie kann unter solchen Umständen auf welche Angebote/Inhalte zugegriffen werden?
    Oder anders gefragt: Wenn ich ich als [potentieller Freifunker] für ein internetanschlussloses WLAN-Mash ein Angebot bereitstellten wollte, wie oder/und wo könnte ich das tun?
    gez.
    CN

    1. Tja, ein “Pal” ist ja sowas wie ein Kumpel. Bei Geld hört aber bekanntlich die Freundschaft auf. Ich würde auch die Polizei einschalten. Ist ja auch nicht gerade ein Pillrpalle-Beteag.

  2. Die Mesh-Funktionalität (nicht Mash) hat zwei Vorteile:

    1.) Damit kann ein Router ohne Internet-Anschluss, quasi wie ein WLAN-Repeater, die Funkzelle eines anderen Routers erweitern. Außer einem Stromanschluss benötigt ein solcher Freifunk-Router dann nur noch Verbindung zu einem Freifunk-Router der Internet hat. Über das Meshing kann eine Internet-Verbindung dann sogar über zwei oder noch mehr Router weiter gereicht werden.

    2.) Über das Meshing ist auch ein Load-Balancing möglich! D.h. – wenn ein Router eine Mesh-Verbindung zu einem anderen hat, kann der Internet-Traffic auf beide Router aufgeteilt werden. Dadurch wird die für den WLAN-Client verfügbare Bandbreite erhöht.

    1. Hallo Michael,

      danke für Dein Einwand. Ich für meinen Teil glaube – und das wird im Netz auch bestätigt-, dass wir mit Freifunk eine Möglichkeit haben, erstens die Störerhaftung zu umgehen und zweitens unser eigenes WLAN sicherer zu machen.
      Diejenigen, die seitens Abmahnkanzleien angeschrieben wurden, haben sich bisher erfolgreich gegen diese Abzocke wehren können.
      Siehe dazu auch: https://netzpolitik.org/2016/interview-zu-stoererhaftung-und-abmahnungen-wir-haben-ein-problem-mit-der-anwendung-des-gesetzes-durch-unsere-gerichte/

      Würden uns freuen, Dich als Teil der Gemeinschaft der Freifunker in Tettnang begrüßen zu können.

      Grüße
      Martin

      1. Hallo Martin,

        danke für Deine Antwort. Nicht, dass ich ansatzweise diese Rechtslage vollständig durchschauen würde 🙂 vermutlich ohne Studium der Juristerei ein unsinniges Ansinnen. Mit ging es auch zum Beispiel darum, wenn jemand gerichtsrelevante Inhalte über meinen Zugang laden würde, sprich staatsfeindliche Inhalte oder Kinderpornographie.

        Zum anderen würde mich noch interessieren, ob meine Bandbreite bei hoher „Gastnutzung“ einbrechen kann.

        Danke für die Info!

          1. Hallo Michael,

            nochmal ganz kurz: Es wurde noch kein einziger Freifunk-Betreiber erfolgreich abgemahnt!
            Info von Freifunk.net

            Viele Grüße

            Martin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.